Rachel Maddow über den „komplizierten, herausfordernden, verstörenden“ Job, den sie liebt – und den Aufbau eines Lebens außerhalb der Nachrichten

Rachel Maddow legt in ihrem Büro die Füße hoch. Dies bedeutet jedoch keine Selbstzufriedenheit (nicht, dass jemand Maddow das vorwerfen würde). Sie hat keine Wahl. Sie hat sich vor sechs Wochen den linken Knöchel gebrochen, als sie in Bootsschuhen auf ein Boot gestiegen ist.



Maddows Büro ist sehr markentypisch: Eine Wand fungiert als Whiteboard (heute wird das Wort Opioide in großen Buchstaben gekritzelt, gefolgt von anderen Themen). Auf dem Boden liegen klobige Stapel von Manila-Ordnern und mindestens ein Dutzend Flaschen Whisky, Tequila und verschiedene Spirituosen. (Utah macht einen großartigen Whisky, sagt sie grinsend. Wer hätte das gedacht?) An der Wand gegenüber Maddows Schreibtisch steht ein Kleiderständer mit etwa 20 fast identischen schwarzen Blazern, deren Starrheit durch einige rassige beige- und marineblaue Nummern weiter unten an der Reling gemildert wird.

Maddow, 46, geht in ihr 12. Jahr als Gastgeberin von Die Rachel Maddow-Show . Als sie 2008 als Moderatorin anfing (nach einer Radiokarriere und einem Gastauftritt bei Countdown mit Keith Olbermann ) trat das Land in die Obama-Jahre ein, die jetzt wie eine Art Traumsequenz erscheinen. Das linksgerichtete MSNBC war damals ein gemütlicher Ort, aber Maddow ruhte sich nie auf ihren Lorbeeren aus. Abwechselnd gründlich und albern, aber unermüdlich neugierig und mit einer Menge Wissen bewaffnet, verdoppelte sie die Bewertungen für das Netzwerk um 21 Uhr. Zeitfenster innerhalb weniger Tage.



Jetzt sind wir natürlich in einer anderen Zeit. Maddows erklärte Mission – „die Menge an nützlichen Informationen in der Welt zu erhöhen – ist wichtiger denn je. Und es ist ein Beweis für ihre Intelligenz und ihren angeborenen Anstand, dass sie selbst die traumatischsten Nachrichten mit leichter Hand überbringt (obwohl sie diese Hand manchmal kneifen muss, um nicht zu weinen).



Und obwohl sie 50 Wochen im Jahr eine abendliche Nachrichtensendung moderierte, fand Maddow Zeit, ihr zweites Buch zu schreiben. Auspusten, über Big Oil und Gas, die reichste und zerstörerischste Industrie der Welt. Doch das Buch ist keine Pflichtlektüre für Spinatessen, sondern strahlt Schwung, Intelligenz und schwarzen Humor aus. Ähnlich wie sein Autor.

LAURA BRAUN: Ich habe also zwei Fragen und dann können Sie die Mitte ausfüllen. Wie zum Teufel wachst du morgens auf und wie zum Teufel schläfst du nachts?

RACHEL MADDOW: Ich schlafe nicht sehr gut, aber das liegt hauptsächlich an meinem Bänderriss. Aber ich habe einen wunderbaren Job. Jeder, der in diesen Tagen wegen der Politik gestresst ist oder sich von der Geschwindigkeit oder dem Fortschritt der Nachrichten überfordert fühlt, sollte auf meinen Job neidisch sein. Ich lese den ganzen Tag die Nachrichten und finde dann heraus, was meiner Meinung nach wichtig und nützlich ist, um es darüber zu vermitteln, was so ein Segen ist. Es ist auch manchmal kompliziert und herausfordernd und ärgerlich, aber du musst es einfach alles runterdrücken.

Rachel MaddowRachel Maddow Credit: Christopher Sturman/Art Departmen



PFUND: Ist es für deine Psyche irgendwie einfacher, der große Destillateur zu sein und die Dinge analytisch zu betrachten?

RM: Wir haben dieses interne Mantra in der Show – um die Menge an nützlichen Informationen in der Welt zu erhöhen – und es ist ein sehr hilfreicher Leitfaden. Wir versuchen nicht, jeden Tag alles abzudecken. Wir versuchen, jeden Tag alles zu lesen, damit wir alles wissen, was vor sich geht, aber das bedeutet nicht, dass wir alles abdecken werden. Wir behandeln Geschichten, die a) wichtig sind und b) denen wir etwas Wichtiges hinzufügen können. Für mich ist das, um nicht überfordert zu werden, denn man verarbeitet die Informationen tatsächlich und macht daraus einen Sinn. Ja, manchmal werden die Menge und das Tempo überwältigend. Aber meine Aufgabe ist es, aufzuholen.

PFUND: Richtig. Also lass mich durch deinen normalen Tag laufen, aus den Augen, die erwachen.



RM: Ich kann ziemlich gut aufteilen. Ich schaue nicht als erstes auf mein Handy, wenn ich aufwache. Ich bin kein Morgenmensch, aber meine Freundin Susan [Mikula, eine Fotografin] ist es. Sie ist mir Stunden voraus. Wenn also etwas wirklich Episches passiert ist, wird sie mich entweder wecken oder es mir sagen, sobald ich aufstehe. Als eine der ersten Anklagen der Trump-Administration stattfand, erinnere ich mich, dass ich einen wirklich guten Traum hatte. Ich habe als Welpe geträumt, von Hasen geträumt. Ich hatte einen Welpenblick auf die Hasen. Also jage ich einem flauschigen Hasen hinterher, und es ist ein schöner Tag, und dann ist da noch dieses sanfte Schütteln. Schatz, Schatz, der nationale Sicherheitsberater ist angeklagt. Ihr Telefon hat geklingelt. Und ich dachte mir, OK, es ist Zeit zu gehen.

PFUND: Aus den Armen des Welpen gerissen!

RM: Ich war der Welpe! [lacht] Ich muss sanft in den Tag hineingezogen werden. Dann versuche ich, etwas zu tun, das nicht mit der Arbeit zu tun hat. Heutzutage geht es zur Physiotherapie, bevor es gegen 11:30 mit der Arbeit beginnt. Und dann habe ich solide gelesen, ohne mit jemandem zu sprechen. Es ist ein wirklich wichtiger Teil meines Tages, um meinen Kopf zu bekommen – und es macht Spaß. In meiner eigenen codierten Kurzschrift mache ich mir Notizen über das, was in der Welt vor sich geht. Wir haben auch einen News-Digest, der jeden Tag von einem anderen Mitarbeiter erstellt wird. Es orientiert sich an der Expertise und dem Interesse von mir und den Mitarbeitern im jeweiligen Moment. In letzter Zeit haben wir zum Beispiel über die mysteriöse russische Atomexplosion berichtet, die sich Anfang August ereignet hat. Meine Mitarbeiter tun alles, um zu durchsuchen, was damit los ist und sicherzustellen, dass alles drin ist. Ich lese auch meinen gigantischen Stapel Lesezeichen, bevor wir in unsere Nachrichtenkonferenz gehen, bei der alle Mitarbeiter an Deck sind, einschließlich der Praktikanten.

PFUND: Wer ist der Monolog-Chef? Schreibst du es selbst?

RM: Jawohl. Manchmal werden dem A-Block, dem Monolog-Block, ein paar Produzenten zugeteilt, aber dann entwerfe ich ihn. Entweder tippe ich es ein oder ich lasse einen Produzenten mit einem Laptop kommen, um aufzuzeichnen und zu transkribieren, was ich sage. Also schreibe ich es entweder mit meinen Händen oder mit meiner Stimme. Idealerweise sollte es um 6:30 Uhr geschrieben werden, aber manchmal ist es erst um 7:45 Uhr fertig, was Panik auslöst. Dann müssen wir nur noch schnell gehen. Es läuft viel buchstäblich herum.

PFUND: Was beruhigt dich, wenn es 8.30 Uhr ist und es noch nicht geladen ist?

RM: Wenn mein Tag spät wird, liegt das nicht daran, dass ich lange zum Schreiben brauche. Das liegt daran, dass ich nicht aufhören kann zu lesen und zu lernen. Es gibt einen Grund, warum wir bei unserem Treffen 150 potenzielle Nachrichten in Betracht ziehen. Es liegt nicht daran, dass wir 150 Geschichten machen werden; es liegt daran, dass wir wissen müssen, was wir in Betracht ziehen und bewusst weglassen. Aus Unwissenheit zu handeln ist eine schwache Position. Aus Wissen zu handeln bedeutet, dass man die Stunden investieren muss, man muss die Arbeit geleistet haben und eine festere Basis haben, auf der man stehen kann. Ich denke, das lässt dich lauter und klarer sprechen.

PFUND: Wann wurde Ihnen klar, dass es möglich war, einen Witz über die Popkultur auf dem Bildschirm zu machen, während Sie über die Nachrichten berichteten?

RM: Ich weiß nicht, dass es eine Absicht war. Ich habe mich entschieden, homogenisierende Faktoren in meinem Arbeitsprozess zu vermeiden. Ich wollte sicherstellen, dass ich nicht die gleichen Informationen aufnehme wie alle anderen und dass ich nicht anderen zusehe, die meine Art von Arbeit verrichten. Nicht, weil ich diese Leute nicht respektiere, sondern weil ich nicht wie sie wirken möchte. Ich lese keine Meinungsartikel. Ich versuche, nicht viele Kabelnachrichten zu sehen. Ich versuche, in meinem eigenen kleinen Silo zu bleiben. Und weil ich ein Trottel bin, rede ich am Ende albern über ernste Nachrichten. Ich wusste nicht, dass es funktionieren würde. Soweit dies der Fall ist, ist das eine Überraschung.

PFUND: Als Sie 2008 eintraten, funktionierte es ziemlich sofort. Was für ein Sweet Spot war MSNBC während der Obama-Jahre, und wie hat sich der Tenor verändert, als Sie wussten, dass der Tisch umgedreht wurde?

RM: Es fühlte sich an, als würde die Welt auf den Kopf gestellt. An diesem Punkt fragen Sie sich also: Sollen wir die Dinge ganz anders machen? Es stellt sich heraus, dass unser internes Mantra für einen Präsidenten ohne Skandal in acht Jahren [anders ist für] einen Präsidenten, der sein Amt antritt, nachdem er seine 25 Millionen Dollar Betrugsabfindung [für die Trump University] bezahlt hat, die kurz vor seiner Vereidigung geschah. Es gab einen Moment der Bauchkontrolle von Wissen wir, wer wir sind? Wissen wir, was wir tun? Ja, tun wir.

PFUND: Ich denke eigentlich, es wird einfach: Es gibt falsch und unanständig und dann gibt es richtig und anständig.

RM: Sie modellieren gutes Benehmen durch die Geschichten, die Sie erzählen möchten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Unhöflichkeit oder mangelnde Treue zur Wahrheit ein Problem sind, dann modellieren Sie, was es heißt, anständig und wahr zu sein, und priorisieren diese Dinge.

Skinceuticals Hautunreinheiten Altersabwehr

PFUND: Und so schläft man. Jetzt, in einer weiteren Wahlkampfsaison, ist Ihre Show diejenige, die jeder Demokrat, der sein Geld wert ist, weitermachen muss. Wie viele waren bisher in der Sendung?

RM: Nicht alle, aber viele. Ich möchte, dass sie alle kommen, wenn sie aussteigen. [lacht]

PFUND: Wen aus dem demokratischen Bereich interviewen Sie wirklich gerne? Und wer ist eine Herausforderung?

RM: Zufällig war mein Austrittsinterview mit [Washingtoner Gouverneur] Jay Inslee eine Menge Spaß. Dann gibt es noch [Senator von New Jersey] Cory Booker, den ich schon seit dem College kenne. Wir haben Thanksgiving zusammen verbracht. Aber das bedeutet nicht, dass ich superlose Interviews mit ihm habe, was interessant ist. Wir sind keine besten Freunde. Wahrscheinlich habe ich [Senatorin von Minnesota] Amy Klobuchar häufiger interviewt als alle anderen Kandidaten. Es ist immer ein wenig unberechenbar. Ich bin auch nicht so zuverlässig von einem Interviewer. [lacht] Ich bin mir nie ganz sicher, was ich sagen werde. Ich schreibe immer Fragen, aber sie kommen nicht immer heraus.

PFUND: Wie gehen Sie mit Ihrer Frustration um, wenn Sie mit politischen Botschaften greifbar beschissen werden?

RM : Ich bin kein natürlicher Unterbrecher. [MSNBC-Moderator] Chris Matthews ist berühmt als unterbrechender Interviewer, und das nicht, weil er unhöflich ist. Es ist so, dass er ein solches Gespür für das Hin und Her im Gespräch hat, dass er weiß, wann Sie die Frage nicht beantworten werden oder wann es langweilig wird. Er kann es kommen sehen, und bevor Sie das Lenkrad drehen, hat er das Auto umgeleitet. Das ist ein Talent, das ich mir so sehr wünschte. Ich wäre ein besserer Interviewer, wenn ich mich wohler einmischen könnte. Ich versuche, an meinen eigenen Schwächen zu arbeiten. Aber ich versuche auch, darauf zu bestehen, dass die Kandidaten persönlich hier sind, denn dann kann ich eine magische Juju-Sache machen.

PFUND : Gibt es jemanden, der dir entgangen ist?

RM : Präsident Barack Obama. Ich habe ihn als Kandidat interviewt, aber die ganzen acht Jahre, in denen er Präsident war, hat er nie wieder ein Interview mit mir geführt.

PFUND : Irgendeine Theorie, warum?

RM : Ich weiß nicht. Es gab eine Reihe von Zeiten, in denen wir dachten, es würde passieren. Gegen Ende seiner Präsidentschaft kamen wir uns zwar näher, aber das Interview wurde abgesagt. Wegen eines Hurrikans konnte ich nicht reisen. Das kann man ihm nicht verdenken.

PFUND : Warst du in der Vergangenheit mit Trump in einem Raum?

RM : Ich habe diese Geschichte schon einmal erzählt, aber ich habe versucht, ihn zu interviewen, als er ein Kandidat war. [Trumps damaliger Kampagnenmanager] Kellyanne Conway sagte immer wieder, ich werde ihn für dich holen. Und ich dachte mir, ich bin total bereit. Ich werde überall hingehen. Ich werde alles machen. Schließlich kam die Kampagne durch und sagte, Herr Trump ist bereit, mit Ihnen zu telefonieren, aber er möchte das vor jedem Interview tun. Alles, was in diesem Gespräch passiert, und die Existenz des Gesprächs selbst, ist geheim. Okay, gut. Also telefoniere ich mit ihm, um für das Interview zu werben – das ist, während er die Nominierung abschließt – und wir sprechen über die Vorwahl und die Nuancen der Umfrage. Er sagt, dass es ihm gefällt, wie ich die Umfrage zeige – an diesem Punkt habe ich ein Balkendiagramm, das das Umfrageergebnis zeigt, und ich würde einen kleinen Kopfschuss des Kandidaten oben drauf setzen. Er sagte, er mochte die Art, wie sein Kopf auf den Grafiken aussah. Ich sagte etwas in der Art: Hören Sie, Mr. Trump, ich weiß, dass Sie von all diesen Nachrichtenagenturen so viel Berichterstattung bekommen, wie Sie wollen, aber Sie treten nicht vor mein Publikum, das eine beträchtliche Zuhörerschaft hat Kabel Nachrichten. Wenn Sie versuchen möchten, Ihre Kampagne in Bezug auf das zu präsentieren, was Sie mir beschrieben haben – Sie wollen Unabhängige, unzufriedene Demokraten und Demokraten erreichen, die Hillary Clinton nicht mögen –, sollten Sie meiner Meinung nach kommen. Es wird nicht einfach, aber es wird anders. Und er sagt: Nun, das war wirklich gut. Sie können dies verwenden. Und ich dachte: Was meinst du mit „Ich kann das gebrauchen“? Und er sagte: War das im Fernsehen? Nein, das ist nicht im Fernsehen. Nun, Sie können das ins Fernsehen bringen. Seit mehr als einer Woche haben wir verhandelt, dass dies völlig inoffiziell ist, keine Aufnahme. Also habe ich gerade dieses Gespräch mit ihm geführt und er denkt jetzt, er hätte ein Interview mit mir geführt. Ich denke, Sie denken wirklich, mein Interview mit Ihnen würde über Ihre Umfragen und [den republikanischen Hauptgegner] Jeb Bush sprechen? Er änderte seine Meinung über den geheimen Charakter des Gesprächs und sagte, ich könnte es gebrauchen. Deshalb kann ich Ihnen beschreiben, dass dies passiert ist.

PFUND : Wenn Sie bald mit ihm in einem Raum wären, wo würden Sie das Gespräch beginnen?

RM : Was möchtest du von ihm wissen? Wenn Sie ihm eine Frage stellen könnten, was würden Sie ihn fragen?

PFUND : Was interessiert dich? Wenn du ein weinendes Kind siehst, das seiner Mutter an der Grenze weggenommen wurde und du weißt, dass es deinetwegen ist...? Schöner Eisbrecher.

RM : Darauf würde er dir auf jeden Fall eine tolle Antwort geben. Gefälschte Nachrichten. Obama ist derjenige, der … ich hoffe, ich kann ihn interviewen. Ich gehe davon aus, dass ich es irgendwann tun werde. Aber es gibt eine ungewöhnliche Herausforderung mit diesem Präsidenten. Er ist völlig von der Wahrheit abgelenkt. Er ist ein unzuverlässiger Erzähler für seinen eigenen Verstand. Wenn er da oben beim G7-Gipfel steht und sagt: Die First Lady hat Kim Jong Un kennengelernt. Zunächst einmal wurden Sie nicht nach Kim Jong Un gefragt. Zweitens spielt es keine Rolle, ob Sie den Diktator Nordkoreas für einen guten Menschen halten oder nicht. Aber warum bringen Sie Ihre Frau dazu? Ihre Frau hat Kim Jong Un nicht kennengelernt.

PFUND : Es gibt eindeutige Fälle, in denen Kim Jong Un-Treffen stattgefunden haben und Melania Trump nicht dort war.

RM : Noch nie. Das Weiße Haus selbst musste klarstellen, dass sie ihn nicht getroffen hat. Wenn es also darum geht, einen Präsidenten zu interviewen, der ein solches Verhältnis zur Wahrheit hat, müssen Sie Fragen stellen, die etwas anderes hervorbringen sollen – weil Sie die Wahrheit nicht von ihm erfahren werden. Sie müssen Fragen stellen, die etwas über seinen eigenen Prozess oder seine Gewohnheiten beleuchten, von denen er nicht weiß, dass er lügen sollte. Du musst ihn ein bisschen zurücktreten.

PFUND : Was macht Sie wütend über das, was jetzt passiert?

RM : Ich bin nicht so wütend auf eine Person. Ich werde frustriert. Ich werde traurig. Ich bin ein einfacher Schreier. Ich bin emotional betroffen von der mutwilligen Zufügung von Grausamkeit gegenüber Menschen, die nichts falsch gemacht haben und es nicht verdienen. Es ändert nichts an meiner Art, Dinge zu tun. Manchmal denke ich über kleine Tricks und Techniken nach, um nicht zu weinen, wenn ich über etwas unglaublich Schreckliches rede.

PFUND : Wie was?

RM : Kneife dich genau hier [kneift ihre Hand zwischen Daumen und Zeigefinger]. Einfach richtig schrauben. Es verursacht eine Nervenschmerzreaktion. Manchmal weine ich im Fernsehen. Das passiert. Ich möchte lieber nicht.

PFUND : Warum? Ich habe das Gefühl, dass die Leute – besonders in der Politik – zynisch werden, wenn sie weinen. Es ist kein Gerät. Weil du etwas fühlst.

heute oder

RM : Ich erwarte, dass das Publikum Dinge spürt, wenn wir über ergreifende oder schwierige Geschichten berichten, aber wenn ich Emotionen zeigen soll, denke ich nicht, dass das für irgendjemanden hilfreich ist. Es ist eine Ablenkung. Wenn Sie eine emotionale Reaktion auf die Nachrichten haben, möchte ich das respektieren und nicht darauf herumtrampeln.

PFUND : Wofür sind Sie jetzt am optimistischsten?

RM : Ich habe dieses Öl-und-Gas-Buch geschrieben, Auspusten . Es geht um das Ende der Welt, aber der Ort, an dem ich gelandet bin, hat mich tatsächlich optimistisch gemacht. Die Grundthese des Buches lautet, dass Demokratie – klein D Demokratie, Governance – ist bedroht. Das Heilmittel dafür ist mehr Demokratie. Die Demokratie ist das beste Regierungssystem der Welt – sie ist das einzige, was funktioniert – und sie ist auf der ganzen Welt im Niedergang. Es ist beängstigend zu sehen, wie der Autoritarismus seinen Kopf aufrichtet und sich an Orten durchsetzt, an denen man denkt, dass es keinen besonders fruchtbaren Boden gibt. Aber ich bin zuversichtlich, dass am Ende die demokratische Macht gewinnen wird. Wir kennen die Lösung: Menschen, die sich ungehindert ausdrücken, gehört werden und eine repräsentative Regierung haben, die tut, was sie wollen. Das ist immer noch die beste Idee, und ich denke nicht, dass es eine idealistische Sache mit Kulleraugen ist.

Blowout Rachel MaddowBlowout Rachel Maddow Credit: Mit freundlicher Genehmigung

PFUND : Ich liebe es, nach persönlichem Ehrgeiz und Stolz zu fragen, weil manche Frauen sagen: Oh, ich möchte nicht sagen, dass ich stolz bin. Das ist meiner Meinung nach BS. Worauf bist du denn stolz?

RM : Ich bin stolz auf die Arbeit, die wir jeden Tag für die Show leisten. Wir machen nicht immer alles richtig, aber wenn wir etwas falsch machen, korrigieren wir es. Ich habe eine Platte, auf der ich in Bezug auf das, was wir herausbringen und die Geschichten, die wir vorangebracht haben, stehen kann. In diesem Geschäft ist es schon eine große Leistung, so lange auf Sendung zu sein. Wir wachsen mit unseren Mitarbeitern, und sie werden nicht missbraucht oder schlecht behandelt. In Bezug auf den Umsatz ist es eine sehr umwerfende Branche, aber wir haben versucht, konstruktiver und nachhaltiger zu sein. Ich habe es nicht als nachhaltig in Bezug auf meinen eigenen Körper und meine eigene Gesundheit empfunden.

PFUND : Wie geht es deiner Gesundheit? Abgesehen vom Offensichtlichen.

RM : Ich habe sieben verschraubte Bandscheiben und eine Stenose im Nacken und drei Bänderrisse und einen Abrissbruch. Ich bin nur ein Chaos.

PFUND : Kommt es vom viel Sitzen und Lesen?

RM : Das Zeug für Rücken und Nacken ist. Mehr als zehn Stunden am Tag, fünf Tage die Woche, 50 Wochen im Jahr, 11 Jahre –

PFUND : Fünfzig im Jahr? Sie nehmen sich nur zwei Wochen frei?

RM : Über, ja. Und es ist in Ordnung, das ein Jahr lang zu tun, aber wenn man es 11 Jahre lang macht, fällt man auseinander.

PFUND : Welche Übung machst du?

RM : Im Moment tue ich nichts. Es ist ein Desaster. Im Frühjahr 2017 habe ich mir den Rücken verletzt und mache seitdem Seniorengymnastik.

PFUND : Wir sind alle dabei. Seien Sie einfach avantgardistisch.

RM : Mein Schwiegervater, Susans verstorbener Vater, hat immer gesagt, alt werden ist nichts für Weicheier. Und ich dachte mir: Nun… [lacht] Meine Mission für die nächsten paar Jahre ist es, meinen Körper wieder in Ordnung zu bringen, damit ich die Art von Bewegung machen kann, die ich brauche, um gesund zu bleiben. Ich fische gerne, ich wandere gerne, ich bin gerne draußen. All das kann ich jetzt nicht machen.

PFUND : Wie ist ein toller Tag, wenn Sie nicht arbeiten?

RM : Ich habe einen voll funktionsfähigen Körper – alle meine Glieder! Ich habe keine drei Bänderrisse und keine Ausrissfraktur. Ich wache in Massachusetts auf – ich gehe am Freitagabend nach Hause zur Western Mass. Susan und ich frühstücken. Wir gehen mit dem Hund spazieren, sie macht eine 40-Meilen-Radtour, ich gehe angeln und ich fange tatsächlich einen Fisch. Bei all dem Angeln, das ich mache, bin ich schrecklich. Ich bin mit der Zeit nicht besser geworden. Aber ich werde auf jeden Fall fischen – im Meer, in einem See, in einem Fluss, in einer Badewanne. Dann kommen wir nach Hause und spielen Dart. Sie kocht; Ich mache Cocktails. Es ist früh ins Bett, früh zum Aufstehen. Wenn ich an diesem Tag 10.000 Tage hintereinander hätte, wäre ich glücklich.

PFUND : Wie toll ist es, einfach in einem Fluss zu stehen und den Raum zu verlassen?

RM : Genau das ist Angeln für mich. Ich bin scheiße drauf. Ich kenne nur drei Knoten, und wenn ich einen dieser Knoten knüpfe, brauche ich absolute Stille und Konzentration. Jeder denkt, Angeln sei eine Sache, die man mit Bier macht, aber nein. Ich liebe es zu trinken; Ich bin sozusagen Semiprofi. Ich liebe auch Angeln. Ich würde sie nie zusammen machen. Sie brauchen beide Hände.

PFUND : Die Cocktails machst du aber zu Hause.

RM : Ja, aber ich habe vor etwa neun Jahren eine Regel aufgestellt: keine Spirituosen an Schulabenden. Wenn ich also Cocktails mache, ist es ein Wochenende. Ich finde, wenn ich einen Cocktail oder ein Glas Scotch trinke, kann man sich nicht darauf verlassen, dass ich keinen weiteren trinke. Es reduziert Ihre Hemmungen und reduziert daher Ihre Fähigkeit, so zu sein, als ob ich nur [habe], während ich ein Glas Wein trinken möchte, kann ich ein Glas haben. Da bin ich total religiös. Selbst wenn ich beim Abendessen bin und alle einen Martini trinken, nein. Es ist ein Schulabend. Aber die Leute wissen, dass ich ein guter Trinker bin. Immer wenn jemand aus dem Urlaub zurückkommt, bringen sie mich hooch. Ich habe Scotch, Roggen, Bourbon, Irish Pot Stilled Whiskey, Mezcal. Im Falle der Apokalypse sollten Sie in mein Büro kommen.

PFUND : Was machst du nach der Show an Schulabenden?

RM : Ich plaudere mit dem Bodenpersonal, nehme meine Kontaktlinsen heraus und lege mein Make-up ab. Ich stecke meinen schwarzen Blazer zurück ins Regal und mein schwarzes Leibchen zurück in die Papiertüte und mache dann ein bisschen Arbeit im Büro.

PFUND : Was kaufst du kleidungstechnisch?

RM : Ich bin kein Käufer, wirklich. Ich weiß, das ist markenfremd für InStyle . Ich stehe total auf Taschentücher. Susan kauft mir süße Vintage-Taschentücher. Ich werde abergläubisch, was ihren Glückswert angeht. Ich habe all diese kleinen Regeln, wie man sie nicht von einer Tasche in eine andere stecken kann, und wenn Sie Ihre Hose versehentlich mit einem Taschentuch in der Tasche waschen, hat das einen bestimmten Glücksquotienten.

PFUND : Ich wette, Sie haben Ihre eigene Tabelle im Kopf. Wer hat deiner Meinung nach einen tollen Stil?

RM : Ich war begeistert zu sehen, wie die Frauen-Fußballnationalmannschaft so aggressiv vorgeht und einfach so ist wie a) Wir werden Sie überraschen, b) Wir werden alle völlig anders sein und c) Wir sind es nicht wird alles wie jeder andere in diesem Bereich sein.

PFUND : Erinnerst du dich an einen Blick, den du hattest, als du jünger warst, als du dachtest, ich habe das genagelt?

RM : Ich war wirklich begeistert von meiner allerersten Sportuniform, als ich beim YMCA in einem gemischten Jungen- und Mädchen-Basketballteam unter 6 spielte. Ich erinnere mich an das Outfit: ein schwarzes T-Shirt mit gelbem Schriftzug und schwarze Turnhose. Das war etwa 1979. Ich glaube, ich habe das Outfit lange behalten. Meine Eltern – segne sie – haben es wahrscheinlich noch. Arme Dinger, sie können ihr Haus nie aufräumen. Ich denke: Nein, das brauche ich unbedingt! Sie sagen: Du bist 46! Daran halten wir seit 40 Jahren fest!

jennifer coolidge jung

PFUND : Was war, als du ein Teenager warst?

RM : Ich war ein Wildfang und ich durfte Sport treiben. Aber ich habe mich selbst geoutet, als ich 16 war, und dann vor allen anderen, als ich 17 war. Dorthin zu kommen und zu erkennen, dass du queer bist und aus deiner konservativen Stadt raus musst, gab es nie einen Moment von, wie , körperliche Selbstzufriedenheit. Daran arbeite ich noch.

PFUND : Ja. Also stellst du den Blazer nach der Show wieder auf das Regal. Wann kommst du endlich nach Hause?

RM : Normalerweise bin ich um 11 Uhr zu Hause. Ich gehe mit dem Hund spazieren. Susan bleibt tapfer für mich auf. Wir haben ein Mitternachtsessen. Ich bin bis 2 oder 2:30 wach, und morgens kann es dann wieder losgehen.

PFUND : Und so geht es.

RM : Ich habe ein großartiges Leben – einen großartigen Job, die beste Beziehung der Welt, einen großartigen Hund. Meine Familie ist toll. Meine Mitarbeiter sind unglaublich. Dies ist die großartigste Stadt der Welt, und ich fahre an den Wochenenden an den großartigsten Ort der Welt. Mir geht es großartig. Die Frage ist, wie lange ich das machen kann, aber ich würde das alles gegen nichts auf der Welt eintauschen.

PFUND : OK dann. Ich werde dieses Porträt des Elends nennen.

RM: Nenn es einfach Ruhe, Eis, Kompression, Elevation: Dienstags mit Rachel Maddow.

Fotografiert von Christopher Sturman. Make-up: Alisa Gurnari.

Weitere Geschichten wie diese finden Sie in der November-Ausgabe von InStyle , erhältlich am Kiosk, bei Amazon und für digitaler Download 18. Okt.